125-jahre-1899-2024

 
Bannerbild | zur Startseite Bannerbild | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Ludwig Wiesinger wurde 65

Griesbach. Es fanden sich am Wochenende zahlreiche Gratulanten in Griesbach ein, denn am 9. Oktober wurde Ludwig Wiesinger 65 Jahre.

Seit 123 Jahren – alles zusammengezählt - ist Ludwig Wiesinger Mitglied bei verschiedenen Geflügelzuchtvereinen. Mit den verschiedenen Ämtern und Vorstandsjahren, die er in den Verbänden ausübt, liegt die Zahl sogar bei über „200 Jahren“, dafür habe er sich doch sehr gut gehalten, scherzte der Bezirksvorsitzende Franz Hiergeist. Zum RGZV Reisbach ist der Jubilar im Jahre 1977 beigetreten, dort war er von 1984 bis 1993 Kassier und von 1980 bis 1998 Ringwart. 1996 trat er in den GZV Dingolfing, 1999 in den RGZV Wallersdorf und 2008 in den GZV Straßkirchen ein. Weiter ist er Mitglied im King Club Deutschland Bezirk 1 und im SV der Dt. Modeneser Bezirk Bayern. Bei allen Vereinen ist Ludwig Wiesinger sehr aktiv, ob als Ausstellungsleiter beim GZV Dingolfing oder als Vorstandsmitglied in den Vereinen Dingolfing und Straßkirchen oder als „Katalogmacher“, dies sogar bei Vereinen bei denen er nicht Mitglied ist. Im Bezirksverband Niederbayern mit seinen rund 8000 Mitgliedern war er von 2004 bis 2007 zweiter Schriftführer und seit 2007 übt er das Amt des ersten Schriftführers aus. Durch seine beruflich erworbenen umfangreichen EDV-Fähigkeiten ist für ihn die Mitgliederverwaltung des Bezirksverbandes und die Betreuung der Homepage quasi ein Kinderspiel.

Dies hat auch der Landesverband Bayern erkannt und hat ihn im vergangenen Jahr zum EDV-Beauftragten berufen. Im Ehrengericht des VBR ist er seit 2009 Beisitzer. Im Jahre 2010 übernahm er die Redaktion des Jahresberichtes des Bezirksverbandes Niederbayern, das Niederbayern-Echo. Wiederum kommen auch hier seine profunden EDV-Kenntnisse zum Einsatz, wodurch das Niederbayern-Echo vollfarbig erscheinen kann, er hat ihm ein neues Gesicht gegeben. Im Jahre 2013 feierte der Bezirksverband Niederbayern sein 125-jähriges Bestehen, fast zwei Jahre arbeitete der engagierte Jubilar an der 340-seitigen Chronik, die zum Jubiläum herausgegeben wurde. Und bei der großen Jubiläumsfeier mit über 600 Gästen war er durch sein immenses Organisationstalent Schalter und Walter für ein gutes Gelingen.

Man könnte nun denken, dass bei solch vielen ehrenamtlichem Engagement keine Zeit mehr bliebe, sich mit dem eigentlichen Sinn und Zweck des Hobbies, nämlich der Zucht schönen Geflügels zu beschäftigen. Doch weit gefehlt: Seit Eintritt in die Organisation mischt Ludwig Wiesinger an der Spitze der Kingtaubenzucht mit. Viele Deutsche, Bayerische, Niederbayerische sowie Kreis- und Vereinsmeisterschaften hat er für sich entscheiden können. Die Krönung war zweifelsohne aber der Gewinn des VDT-Championiats auf eine weiße Kingtäubin im Jahre 2012 auf der VDT-Schau in Nürnberg. Zahlreiche Sieger-, VDT-, Bayern- und Ehrenbänder schmücken sein „Taubenbüro“ neben vielen weiteren Trophäen, die er im Laufe von fast 50 Jahren Züchterlaufbahn gewonnen hat. Vielleicht ist er aber am stolzesten auf das Blaue Band von Hannover, das er 2013 auf eine gelbe Modeneser-Schietti-Täubin erzielt hat. Denn er stellt auch sehr erfolgreich neben seiner Stammrasse, den King, weitere Rassen wie Dt. Modeneser, Niederländische Hochflieger und Dt. Schautippler aus.

Als weiterer Höhepunkt darf das Jahr 2013 genannt werden. Hier erhielt er drei hohe Ehrungen: Von politischer Seite am 12. März auf der Herzogsburg in Dingolfing das Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten für im Ehrenamt tätige Frauen und Männer, am 2. Juni in Würzburg erfolgte die Ernennung zum Ehrenmeister der Bayerischen Rassegeflügelzucht und anlässlich der Eröffnung der Deutschen Junggeflügelschau Hannover am 18. Oktober die Ernennung zum Bundesehrenmeister.
Daher sei es eine große Ehre, ihm an diesem Tage zu gratulieren und ein großes „Vergelt´s Gott“ zu sagen für die vielen Wohltaten rund um das gemeinsame Hobby.

Die Verbände und Vereine selber haben sich zusammengetan, um ihm als Anerkennung ein besonderes Geschenk zu überreichen, einen eigenen Taubenkobel. Der Jubilar zeigte sich darüber sehr überrascht und dankte allen für die vielen Glückwünsche.

 

Weitere Informationen

Veröffentlichung

So, 18. Oktober 2015

Bild zur Meldung

Downloads

Weitere Meldungen